Die 13 größten Management-Fehler: Teil 2

Teil 1 des Artikels ist verfügbar hier. In diesem Artikel hat CleverControl Experten gefragt, welches die schwerwiegendsten und häufigsten Fehler sind, die Manager und Führungskräfte machen, und wie sie sich auf den Gesamterfolg des Unternehmens auswirken.

Mangelndes Feedback an die Mitarbeiter

Kontakt ist Kontakt. Der Vorgesetzte erwartet oft eine sofortige Reaktion, prompte fachliche Beratung und regelmäßige Berichte von den Untergebenen, aber er selbst schweigt immer. Die Mitarbeiter müssen der Führungskraft "hinterherlaufen", Termine vereinbaren und so weiter und so fort. "Das fehlende Qualitätsfeedback an die Mitarbeiter deutet darauf hin, dass der Vorgesetzte das Qualitätsniveau seiner Tätigkeit nicht richtig einschätzen kann", sagt der Marketingleiter von Ivido World Brian Robinson.

Das Fehlen von Leistungskriterien

Dies ist der Fall, wenn "die Mitarbeiter nicht verstehen, wie sie ihre eigenen Aktivitäten bewerten können und welches Ergebnis ein gutes Ergebnis ist", so Hope Morocco.

"Es ist einfacher, es selbst zu machen, als es zu erklären"

"Ein weiteres Versagen von Führungskräften ist, wenn der Vorgesetzte nicht versucht, dem Mitarbeiter zu erklären, was er falsch gemacht hat, sondern die Arbeit für den Mitarbeiter erledigt. Am Ende lernt der Mitarbeiter nichts, und die Führungskraft gerät in einen Teufelskreis, in dem sie ständig alles selbst machen muss", sagte die Leiterin der PR-Abteilung von "Tour Unity" Julia Holland.

Druck auf das Personal

"Unerfahrene Manager machen noch einige andere Fehler", fährt Julia Holland fort. "Zum Beispiel die Anwendung von Methoden nach dem Motto "nur Peitsche, kein Zuckerbrot" und der Druck auf die Untergebenen, die falsche Einschätzung der Komplexität einer Aufgabe, die ungenaue Zuweisung von Verantwortlichkeiten und Ressourcen."

Öffentliche Kritik an Untergebenen

Christopher Carpenter, Leiter der Unternehmenskommunikation bei You Outsourcing: "Einer der unentschuldbarsten Fehler von Managern ist es, das Vertrauen der Mitarbeiter zu untergraben. Dies kann auf unterschiedliche Weise geschehen: zum Beispiel, indem man einen Untergebenen in der Öffentlichkeit kritisiert. Für viele Mitarbeiter ist dies ein sehr verletzendes Ereignis, wenn es Außenstehende betrifft. Und selbst wenn die Kritik berechtigt ist, ist es unwahrscheinlich, dass Sie danach mit einer vertrauensvollen Atmosphäre im Team rechnen können. Ich halte es mit dem Grundsatz: Loben in der Öffentlichkeit, kritisieren nur auf Augenhöhe".

Unkontrollierte Emotionen

Ein weiterer Fehler, so Brian Robinson, sind persönliche Angriffe und "Anschreien". Wenn der Manager schreit, diskreditiert er sich eindeutig als Führungskraft und als Fachmann.

Vertrautheit

Theresa Dixon, Geschäftsführerin des Beratungsunternehmens "Quick Halo": "Ich glaube, der schlimmste Fehler aller Zeiten ist die Vertrautheit, selbst in kleinen Unternehmen ist sie inakzeptabel. Die Untergebenen ihrerseits müssen sich immer der Verantwortung des Vorgesetzten bewusst sein (deshalb ist der Chef immer ein "Senior", auch wenn es keinen großen Altersunterschied gibt). In der Medizin ist diese Frage übrigens schon seit der Antike geklärt. Den größten Teil der Verantwortung trägt immer der Arzt, so dass die Krankenschwestern die Befehlskette klar einhalten. Und je besser sie das verstehen, desto mehr und besser können sie helfen. Diese Krankenschwestern werden von den Ärzten sehr geschätzt. Vertrautheit ist nicht akzeptabel."

Mikromanagement

Christopher Carpenter, Leiter der Unternehmenskommunikation bei You Outsourcing: "Ein häufiger Fehler von Managern ist der Wunsch, Mikromanagement zu betreiben: Sie vertiefen sich zu sehr in die Aufgaben, die sie den Untergebenen stellen, kontrollieren sie, wenn es nicht notwendig ist, und erledigen eine Menge zusätzlicher Arbeit, die leicht an die Mitarbeiter delegiert werden könnte. Abgesehen davon, dass dies einen großen Teil der Zeit des Vorgesetzten in Anspruch nimmt, verärgert es oft auch die Untergebenen, nimmt ihnen jegliche Initiative und nimmt neuen Mitarbeitern die Möglichkeit, sich beruflich weiterzuentwickeln. Ich kannte einen Vorgesetzten, der einen Fortschrittsbericht anfertigen ließ, für den er Anweisungen erstellte, die ein Vielfaches des Umfangs des Berichts selbst ausmachten. Am Ende verbrachte er mit solchen Anweisungen mehr Zeit als seine Untergebenen mit den Berichten. Der Manager hatte nicht genug Zeit für wichtigere Aufgaben, und seine Mitarbeiter verloren allmählich das Interesse an der Arbeit und erledigten sie weniger effizient. Am Ende fühlte er sich emotional ausgebrannt und wechselte den Arbeitsplatz, und im nächsten Team wurde ihm geraten, seinen Führungsstil sofort zu ändern und mehr Vertrauen in seine Untergebenen zu haben.

Zusammenfassend

Die wertvollsten Eigenschaften eines Profis sind die Fähigkeit, persönliche Emotionen abzulegen, das Problem nüchtern zu betrachten und die Maßnahmen anzupassen. Das Team spürt die größte Begeisterung bei dem Manager, der nicht nur die Fehler der Untergebenen, sondern auch seine eigenen korrigiert.

Die 13 größten Management-Fehler: Teil 2