Betrug mit Rechnungen

Ein Bauunternehmen hegte den Verdacht, dass seine Buchhaltung Betrug beging. Den Verantwortlichen fiel auf, dass ein und dieselbe Rechnung für Material zweimal bezahlt wurde. Die Fälle wurden als Fehler durch Unachtsamkeit abgetan, aber da niemand zugeben wollte, die doppelte Zahlung vorgenommen zu haben, wurden die Kosten von den Gehaltsschecks der gesamten Abteilung abgezogen. Die Geschäftsleitung vermutete jedoch, dass es sich nicht nur um Fehler handelte, hatte aber weder Beweise dafür noch den Namen des Schuldigen. Deshalb wandte sich das Unternehmen an CleverControl.

Das Unternehmen erwarb das 5-PC-Paket mit Bildschirmaufzeichnung. Die Live-Überwachung des Bildschirms und die Aufzeichnung von Tastatureingaben, Screenshots, Anwendungs- und Website-Aktivitäten hätten genügend Informationen liefern sollen, um den Betrüger zu entlarven, falls es einen gab. Außerdem könnten Gespräche in Messengern und E-Mails zu einer wertvollen Informationsquelle werden, so dass die Geschäftsleitung auch auf diese Protokolle achtete.

CleverControl wurde über Active Directory unbemerkt auf die Bürocomputer übertragen, um den möglichen Täter nicht zu alarmieren. Im Allgemeinen raten wir davon ab, die Überwachung heimlich einzurichten, obwohl dies in Fällen wie diesem gerechtfertigt sein kann.

Schon bald deckte die Überwachung den Finanzbetrug in dem Unternehmen auf. Bei den Doppelzahlungen handelte es sich nicht um einmalige Fälle - einer der Buchhalter bezahlte regelmäßig doppelt, meist Rechnungen von geringem Wert, um nicht aufzufallen. Bildschirmaufzeichnungen lieferten den Beweis für doppelte Transaktionen mit dem Namen des Empfängers. Die Geschäftsleitung stellte fest, dass diese Zahlungen an denselben Lieferanten gingen. Sie vermuteten, dass der Buchhalter mit dem Lieferanten zusammenarbeitete, um diesen Betrug durchzuführen, und dass sie sich den Gewinn aus diesen Doppelzahlungen teilten. Um Beweise zu erhalten, untersuchte der Manager die E-Mail- und Tastaturprotokolle auf dem Computer der Buchhalterin und stellte fest, dass sie nach der Doppelzahlung Bestätigungs-E-Mails an den Lieferanten schickte. Diese E-Mails dienten als direkte Beweise für den Betrug.

Die Buchhalterin wurde entlassen. Das Unternehmen wollte sie verklagen, wobei es Beweise verwendete, die es unter anderem mit Hilfe von CleverControl erhalten hatte.

Wesentliche Merkmale:

  • Bildschirmaufnahmen
    Mit diesem Merkmal wurde die Tatsache von Doppelzahlungen an den Anbieter erfasst.
  • Überwachung sozialer Medien
    Durch die Überwachung der sozialen Medien und der E-Mails konnte das Unternehmen Beweise für die kriminellen Machenschaften zwischen dem Buchhalter und dem Lieferanten sammeln.
  • Ferninstallation über Gruppenrichtlinien
    Die stille Installation über Gruppenrichtlinien ermöglichte es dem Management, das Programm einzurichten, ohne den Übeltäter zu alarmieren.