Die Post-COVID-Ära: Was ein moderner Manager wissen muss

Die Post-COVID-Ära: Was ein moderner Manager wissen muss

Damals, im Februar 2021, als die zweite COVID-Welle anstand, McKinsey eine Studie veröffentlicht, die sich mit den Auswirkungen der pandemiebedingten Störungen auf den Arbeitsplatz befasst. Dabei räumte der Beratungsriese Trends wie der Telearbeit, der Einführung von KI und den Veränderungen in der Arbeitswelt breiten Raum ein. Besonders hervorgehoben wurde die Tatsache, dass etwa 20-25 % der Arbeitnehmer in Zukunft aus der Ferne arbeiten werden. Vier Monate in der Zukunft und Gartner stieg diese Zahl auf 51 %.

Wir haben gesehen, wie sich das entwickelt hat, denn wir nähern uns dem Jahr 2023. Den neuesten Zahlen zufolge werden etwa 55% der Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern auf die eine oder andere Weise, von zu Hause aus zu arbeiten. Wenn man jedoch bedenkt, dass die durch die Pandemie auferlegten Beschränkungen bereits aufgehoben wurden, wie kommt es dann, dass die Unternehmen immer noch nicht bereit sind, ihre Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz zurückzuholen? Oder umgekehrt: Wie kommt es, dass die Mitarbeiter immer noch lieber von zu Hause aus arbeiten? Liegt es daran, dass die Politik der Fernarbeit in der Praxis günstiger ist? Oder gibt es einen Irrglauben über die Realisierbarkeit dieser Arbeitsmodelle?

Wie sollen sich die Führungskräfte in das neue Arbeitsumfeld einfügen und es verbessern?

Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir die sich verändernde Arbeitsplatzdynamik, ihre Anwendbarkeit für Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen und schließlich die Rolle, die Manager bei der Bewältigung aller Engpässe und Probleme spielen können, eingehend untersuchen.

Die sich verändernde Dynamik am Arbeitsplatz (und die damit verbundenen Herausforderungen)

Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) waren im Jahr 2019 - also vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie - weltweit rund 260 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Telearbeit tätig. Im Jahr 2020 gab es nach Angaben der ILO etwa 560 Millionen Beschäftigte Arbeit aus der Ferne. Natürlich trugen die Schließungen, die strengen Kontrollen und die verstärkte Überwachung in den Tagen der Pandemie zu einem enormen Anstieg der Fernarbeit bei.

Aber auch nach der Aufhebung der Beschränkungen gibt es immer noch eine große Zahl von Arbeitnehmern, die sich von zu Hause aus einloggen. Und das führt zu einer Reihe von organisatorischen Herausforderungen. Hier ist der Grund dafür:

Mitarbeiter sind weiterhin weniger engagiert

Laut einer Studie gaben Mitarbeiter, die aus der Ferne arbeiten, an, dass sie 182% weniger engagiert als ihre Kollegen, die im Büro arbeiten. Dies führt zu einer breiten Palette von Problemen - von Produktivitätsverlusten über regressive Arbeitspraktiken, kulturelle und kommunikative Probleme bis hin zu einer unausgewogenen Teamdynamik usw.

Damit ein Unternehmen floriert, ist es äußerst wichtig, dass die Mitarbeiter engagiert sind. Ist dies nicht der Fall, leiden sowohl die Produktivität als auch die Qualität. Und es geht nicht nur um die Zahl der Arbeitsstunden. Die Auswirkungen können enorm sein - vor allem, wenn man bedenkt, dass die Fernarbeit ein anhaltender Trend ist, was bedeutet, dass das Unternehmen nicht nur den aktuellen Mitarbeiterpool verwalten, sondern auch seine zukünftigen Mitarbeiter informieren muss. Es ist also wichtig, das Engagement richtig zu gestalten.

Die Mitarbeiter bleiben überwiegend entspannt

Natürlich ist es wichtig, eine geistig gesunde Kultur zu pflegen, damit sich die Mitarbeiter engagieren. Im heutigen Szenario ist das Komfortniveau jedoch extrem hoch, und die Notwendigkeit einer physischen Präsenz im Büro ist vernachlässigbar. So wie das Engagement der Mitarbeiter ist auch die Disziplin ein Problem. Und das ist für Unternehmen, die sich in unbeständigen Märkten befinden, äußerst nachteilig, vor allem wenn sie mit neueren, schlankeren und agileren Wettbewerbern konkurrieren.

Apropos agil: Die modernen Arbeitsmodelle Agile, DevOps und Lean erfordern schnelle Kommunikation, nahtlose Zusammenarbeit und ständige Anpassungsfähigkeit. In einer Zeit, in der die Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten und die Kommunikation eingeschränkt ist, ist es kaum verwunderlich, dass diese Art von Arbeitsstilen nur schwer umzusetzen ist. Wenn man nicht in der Lage ist, effektiv mit dem Team zu kommunizieren, leidet die Arbeitsmoral und die Produktivität sinkt ebenfalls.

Mondscheinarbeit

Moonlighting bedeutet, nicht nur für einen Arbeitgeber, sondern für zwei oder mehr Arbeitgeber gleichzeitig zu arbeiten. Dies gab es auch schon vor der Pandemie. Doch mit der zunehmenden Verbreitung der Telearbeit und dem Rückgang der traditionellen Arbeitsformate ist die Zahl der Arbeitnehmer, die Schwarzarbeit betreiben, ständig gestiegen. Die Telearbeitnehmer brechen die Arbeitsbedingungen und nutzen die Telearbeit als Möglichkeit, freiberuflich tätig zu sein und mehr zu verdienen.

Dies ist auf mehreren Ebenen nachteilig. Auf individueller Ebene wird das Gleichgewicht zwischen Arbeits- und Privatleben gestört, der Stresspegel steigt und die Qualität der Arbeit leidet zumindest. Aber es hat auch größere Auswirkungen auf das Unternehmen. Diese Schwarzarbeiter kosten das Unternehmen Zeit und Ressourcen - sowohl in Form von Gehaltszahlungen als auch in Form von verlorenen Projekten.

Rücktritte in Hülle und Fülle

Nach Angaben von PwC, Jeder fünfte Arbeitnehmer wird im Jahr 2022 seinen Arbeitsplatz kündigen. Die anhaltenden Trends wie "Great Resignation", "Big Quit" usw. zeugen von diesem Trend. Dafür gibt es viele Gründe - die Politik der Telearbeit, flexible Arbeitsstrukturen und eine stärkere Ausrichtung auf Technologie. Natürlich gibt es auch die Neigung zu beeindruckenden Gehaltspaketen und einem entspannteren Arbeitsumfeld. Doch nicht alles an diesem Trend ist rosig.

Eine Schlagzeile auf Wächter, bringt es auf den Punkt: "Es stellt sich heraus, dass auf den großen Rücktritt das große Bedauern folgen kann". In dem Artikel wird eine Studie von Muse zitiert, aus der hervorgeht, dass 72 % der Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz verlassen haben, "Überraschung und Bedauern" empfinden, weil der neue Job nicht dem entspricht, an den sie geglaubt haben. Offenbar kündigen sie also, um in ihrem neuen Job unglücklich zu sein. Einige kündigen sogar, um "nirgendwohin" zu gehen.

Welche Maßnahmen können Manager ergreifen, um die Produktivität in der Post-COVID-Ära zu steigern?

Wir stehen also vor einem Dilemma: Die Mitarbeiter können nicht mehr so arbeiten wie früher, ohne gegen die Regeln zu verstoßen oder mit ihren Kollegen nicht mehr mithalten zu können. Und selbst wenn sie es tun, ist es auch nicht ideal. Was also nun?

In den letzten Jahren hat sich die Dynamik am Arbeitsplatz in vielerlei Hinsicht verändert, und sie wird in Zukunft noch komplizierter werden. Damit Unternehmen diese Veränderungen überleben und florieren können, ist es wichtig, dass auch die Führungskräfte einer Organisation sich auf diese Veränderungen einstellen. Hier sind einige Schritte, die die Führungskräfte unternehmen können:

  1. Kontrolle etablieren

    Menschen erbringen bessere Leistungen, wenn sie wissen, dass sie kontrolliert werden - eine Ideologie, die sich immer wieder als wahr erwiesen hat. Das soll nicht heißen, dass Sie auf negative Weise kontrollieren müssen. Aber Sie müssen die Regeln festlegen, kontrollieren, welche Maßnahmen umgesetzt werden, und beobachten, wie sich die Dinge vor Ort entwickeln.

    Der Hawthorne-Effekt besagt, dass Arbeitnehmer mehr leisten, wenn sie wissen, dass sie beobachtet werden. Und genau das ist die Grundvoraussetzung für die Überwachung in Unternehmen. Sie müssen wissen, dass Sie sie beobachten. Eine praktikable Lösung hierfür ist eine Lösung zur Mitarbeiterüberwachung, die Leerlaufzeiten, App-Nutzung, Nutzung sozialer Medien usw. aufzeichnen kann, um zu verfolgen, was die Mitarbeiter tun. Auf diese Weise können Sie das Produktivitätsniveau der Mitarbeiter einschätzen und bei Unregelmäßigkeiten auf sie aufmerksam werden.

  2. Erfolge feiern, das Personal ermutigen

    Es ist zwar wichtig, die Mitarbeiter im Auge zu behalten, aber ebenso wichtig ist es, dass sie sich geschätzt fühlen. Manager können dies sicherstellen, indem sie die Erfolge in der Organisation feiern, die Beiträge der Mitarbeiter hervorheben und ihnen zu verstehen geben, dass sie Teil eines größeren Systems sind und dass man sich um sie kümmert. Sie können auch auf die Kennzahlen auf Prozess- und Systemebene achten und die Mitarbeiter in Form von Anerkennung, Prämien und Vergünstigungen belohnen. Dadurch wird nicht nur die Fluktuationsrate sinken, sondern die Mitarbeiter werden auch härter arbeiten.

  3. Abschied von der Toxizität

    Ein Bericht von AllVoices aus dem Jahr 2021 ergab, dass 38 % der Arbeitnehmer, wurden bei ihrer Arbeit aus der Ferne belästigt. Der Bericht beleuchtet, wie Kommunikationskanäle wie E-Mails, Chat-Apps usw. und interne Vorurteile zu persönlichen Konflikten führen können, die sich negativ auf die Belegschaft auswirken können. Mitarbeiter, die in einem Team mit einem ungesunden Umfeld arbeiten, werden höchstwahrscheinlich auch zu Toxizität neigen. Die Führungskräfte müssen also darauf achten und schnell handeln, bevor es zu negativen Auswirkungen kommt.

    Auch hier ist eine Überwachungslösung erforderlich, die die Aktivitäten der Mitarbeiter im Auge behält und alle Vorfälle von Toxizität oder störendem Verhalten aufzeigt. Manager können diese Software nutzen, um eine Null-Toleranz-Politik durchzusetzen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Diese datengesteuerten Maßnahmen können in Form einer mündlichen Verwarnung oder sogar einer bezahlten Suspendierung erfolgen, falls erforderlich.

Einpacken

Mit der zunehmenden Verbreitung von Telearbeitsmodellen kann es eine Herausforderung sein, das Engagement und die Produktivität der Belegschaft aufrechtzuerhalten. Oftmals missbrauchen Mitarbeiter diese neu gewonnene Flexibilität und drücken sich vor ihrer Verantwortung. Und da niemand da ist, der sie kontrolliert, kann dies sowohl auf individueller als auch auf organisatorischer Ebene zu katastrophalen Ergebnissen führen.

Aber Manager können dem mit Hilfe von Software zur Fernüberwachung von Mitarbeitern ein Ende setzen. Sie hilft ihnen, die Kontrolle zu behalten, die Aktivitäten der Mitarbeiter zu überwachen und Disziplinarmaßnahmen gegen jeden zu ergreifen, der das System missbraucht. Mit diesem datengesteuerten Ansatz können sie die Toxizität in ihrer Mitte erkennen, bevor sie außer Kontrolle gerät.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um mehr zu erfahren.

Here are some other interesting articles: