Der Fremde im Arbeitsteam: Anpassung

Der Fremde im Arbeitsteam: Anpassung

Immer mehr junge Menschen, die in der Lage sind, sich schnell an neue Bedingungen anzupassen, drängen auf den Arbeitsmarkt. Aber der Arbeitsmarkt selbst wird so vielfältig, dass die Bewerber viel Energie brauchen, um ihr eigenes Team zu finden. Dadurch wird das Problem der Anpassung noch akuter.

Psychologen unterscheiden drei Phasen der Anpassung eines neuen Mitarbeiters:

Anpassung 1.0

Die erste Phase - die akute Anpassungsphase - dauert 1-2 Monate und fällt in der Regel mit der Probezeit zusammen. Während der Bewerber bestrebt ist, einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen, ist seine Arbeitsfähigkeit gerade wegen des mit der Anpassung verbundenen Stresses um 50-60 % reduziert.

Der Manager muss sich die Einwände des Käufers anhören, sie berücksichtigen und klärende Fragen stellen. Erst danach kann der Manager Argumente für das Produkt des Unternehmens vorbringen. Er kann sagen: "Sie haben recht, die Frage des Preises ist sowohl für Sie als auch für unser Unternehmen sehr wichtig. Können Sie bitte klarstellen, ob Sie mit einem anderen Preis vergleichen oder ob es andere Gründe gibt?" Je nach Antwort muss der Manager 2-3 Argumente für das Produkt Ihres Unternehmens anführen.

Im Alter von 30 bis 40 Jahren sind die Menschen vorsichtiger in ihrer primären Kommunikation, sie hören mehr auf die Meinung von Führungskräften und sie erkennen ihre Rolle und ihre Karrieremöglichkeiten in der neuen Organisation.

Ab dem 40. Lebensjahr bis zum Eintritt in den Ruhestand sind die Mitarbeiter von ihrem Fachwissen überzeugt und können den Fehler machen, alle mit ihrer Autorität zu erdrücken, noch bevor sie in den Augen der Kollegen Autorität erlangen.

Anpassung 2.0

Die akute Phase der Anpassung wird von der "Phase des Optimismus" abgelöst. Dies geschieht 3-4 Monate nach der Einstellung. Der ehemalige Bewerber beginnt, sich als Teil des Teams zu betrachten und sich an die Arbeitsaufgaben zu gewöhnen. Allerdings gewöhnt sich das Team bis zu diesem Zeitpunkt nicht immer so weit an den neuen Mitarbeiter, dass Missverständnisse in den Feinheiten der Unternehmensbeziehungen oder berufliche Fehler verziehen werden.

Wie schnell das Team den Neuling akzeptiert, ist nicht vorhersehbar. Sowohl Psychologen als auch Berufsberater sind sich in dieser Frage nicht einig. Nach Ansicht von Olivia Herrera, einer Wirtschaftspsychologin, kann die Eingewöhnungszeit für einen Neuling zwischen zwei Wochen und einem Monat liegen. Nancy Richards ist überzeugt, dass die Zeit viel länger ist - etwa eineinhalb Jahre. "In bürokratischen Systemen kann es bis zu sechs Monate dauern, aber in einem kleinen Unternehmen kann ein Kandidat innerhalb einer Woche in das Unternehmen integriert werden", antwortet Ethan Hill, Karrierecoach, Berater und Leiter von Castony Career Development.

Anpassung 3.0

Sechs Monate nach der Einstellung tritt der Arbeitnehmer in die "Phase der sekundären Anpassung" ein. Einige Psychologen sind der Meinung, dass es sich dabei nicht einmal um eine Anpassung, sondern um eine Konsolidierung innerhalb des Teams handelt. Die Regeln und internen Umgangsformen sind bereits erlernt, die Arbeitsabläufe sind geregelt, der Mitarbeiter assoziiert sich mental mit dem Rest des Teams. Zu diesem Zeitpunkt hat die Person die fachliche (die Fähigkeiten und Besonderheiten der Arbeit sind erlernt), psychophysiologische (sie lernt den Arbeitsrhythmus, die Sicherheitstechniken), sozialpsychologische (sie fügt sich auf die eine oder andere Weise in das Team ein) und organisatorische Anpassung (sie lernt, ihre Arbeit und die Arbeit des Teams aufeinander abzustimmen) erfolgreich abgeschlossen.

Die Größe des Unternehmens ist wichtig

Ein Neuankömmling in einem PR-Unternehmen und in einer Fabrik sind zwei verschiedene Dinge. Die Anpassung in Fabrikteams ist schwieriger, weil sie ihre Unternehmenskultur über Jahre hinweg geprägt haben. Außerdem kann sich in solchen Teams eine gewisse patriarchalische Ordnung oder sogar eine "Dynastie" bilden.

"Es gibt Branchen oder Funktionsgruppen mit einem hohen Kommunikationsindex, in denen die Kommunikation einfacher und enger ist; das sind Medien, Handel, Marketing und PR. In der Produktions- und Schwermaschinenindustrie braucht die Anpassung mehr Zeit", fügt Ethan Hill hinzu.

"Die Anpassung in einem Team ist einfacher, wenn das Unternehmen jung und flexibel genug ist, mit klaren Regeln und einem einzigen konzeptionellen Apparat. Solche Teams werden in der Regel im Bankwesen, in der Beratung und in der Entwicklung gebildet", meint Nancy Richards.

Einen besonderen Platz nehmen die kreativen Kollektive ein. "Es ist wie beim Corps de ballet: Jeder Tänzer fühlt sich talentierter als eine Primaballerina. Deshalb ist der Eintritt in solche Gruppen sehr schwierig. Jede neue Person ist hier zunächst einmal ein zukünftiger Star und wird mit Feindseligkeit aufgenommen", sagt Nancy Richards.

Am einfachsten ist die Anpassung in IT-Teams. Die Mitarbeiter in ihnen "sprechen die gleiche Sprache" und bilden sofort eine eigene Kaste.

Here are some other interesting articles: