Wie Sie Ihre Emotionen bei der Arbeit kontrollieren können

Frauen sind von Natur aus emotionaler als Männer, weshalb es ihnen schwer fällt, ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten. Der beste Ort, um zu lernen, seine Gefühle zu kontrollieren, ist jedoch seltsamerweise die Arbeit. Angst, Traurigkeit, Freude, Wut können den gemessenen Bürorhythmus in kürzester Zeit zerstören und Ihre Karriereleiter erheblich erschüttern. Wie sollte man mit Gefühlsausbrüchen am Arbeitsplatz umgehen? Wie können sie kontrolliert werden?

Stress

Die Situation: Ihr Chef ruft Sie zu sich und teilt Ihnen mit, dass der Bericht, den Sie erst in zwei Tagen abgeben sollten, bis zum Abend fertig sein muss. Sie geraten sofort in Panik, da der Arbeitstag in zwei Stunden zu Ende ist.

Der Fehler ist, in Panik zu verfallen und Zeit mit Phrasen wie "Ich kann nicht!", "Wir haben nicht genug Zeit!" "Alles ist verloren!" usw.

Das richtige Verhalten: Nutzen Sie Stress als Stimulator. Stress ist oft eine Folge der Situation, die Sie nicht kontrollieren können, aber manchmal ist er notwendig, um Sie zum Handeln zu bewegen. Sie müssen die Aufgabe akzeptieren, wie schwierig sie auch sein mag, und sie in Angriff nehmen, ohne eine Minute mit übermäßigen Emotionen zu verschwenden. Fragen Sie sich zunächst: Was kann in so kurzer Zeit wirklich getan werden? Wenn Sie immer noch gestresst sind, versuchen Sie, Ihre Gefühle mit Hilfe einer entspannenden Atmung in den Griff zu bekommen: Atmen Sie vorsichtig mit dem Bauch ein, nicht mit dem Zwerchfell, halten Sie dann ein paar Sekunden lang den Atem an und atmen Sie langsam aus. Stellen Sie sich vor, dass Ihre Probleme und unnötigen Emotionen Sie mit jedem Ausatmen verlassen und Sie mit jedem Einatmen stärker werden.

Enttäuschung

Die Situation: Sie haben ein Jahr lang alles gegeben und Ihr Bestes zum Wohle des Unternehmens getan. Doch am Ende des Jahres wird Ihnen statt der Nachricht über Ihre Beförderung oder Prämie mitgeteilt, dass die Qualität Ihrer Arbeit nicht gut genug war und im nächsten Jahr neue Leistungen von Ihnen erwartet werden. Verunsichert durch diese Aussage wissen Sie nicht, wie Sie reagieren sollen und sind kurz davor, in Tränen der Beleidigung und Enttäuschung auszubrechen.

Der Fehler: zu weinen und auf das Mitgefühl des Chefs und der Mitarbeiter zu hoffen. Emotional am Boden zerstört und mit Tränen in den Augen zum Chef gehen und ihn bitten, seine Entscheidung zu überdenken.

Das richtige Verhalten: Lassen Sie Ihre Gefühle nicht in der Öffentlichkeit heraus. Wenn Sie Ihre Tränen nicht kontrollieren können, verlassen Sie besser den Raum und weinen Sie auf der Damentoilette. Sobald Sie sich getröstet haben, gehen Sie zu Ihrem Chef und fragen ihn ruhig, was genau ihm oder ihr an Ihrer Arbeit nicht gefallen hat und worauf Sie achten sollten. Ein solches Gespräch wird Ihren Chef ermutigen, genauere Anweisungen zu geben und Sie auf ein präzises Ergebnis einzustellen. Es geht darum, Ihre Emotionen in einen konstruktiven Dialog zu verwandeln.

Ängste

Die Situation: Sie werden vor wichtigen Kunden eine Präsentation in einer Fremdsprache halten. Sie haben sich perfekt vorbereitet, aber Sie haben Zweifel, "was wäre wenn": der Computer funktioniert nicht, Ihr Wortschatz ist nicht umfangreich genug, den Kunden wird Ihr Auftreten nicht gefallen usw.

Der Fehler besteht darin, sich auf seine Ängste zu konzentrieren, sein Selbstvertrauen zu verlieren und sich sehr langsam und vorsichtig zu präsentieren, aus Angst, etwas Falsches zu sagen oder etwas zu vergessen.

Das richtige Verhalten: Nach Ansicht der Psychologen ist Angst, ebenso wie Stress, ein nützliches Gefühl. Sie hilft Ihnen, Situationen vorherzusehen und zu bedenken, in denen etwas schief gehen könnte. Fragen Sie sich: Wie können Sie die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Ihr Computer mitten in der Sitzung einfriert? Welche Worte könnten Sie vergessen? Tun Sie Ihr Bestes, um sich vor möglicher höherer Gewalt zu schützen. Versuchen Sie, sich Ihre zukünftige Präsentation mit einem erfolgreichen Ergebnis vorzustellen und zu erleben. Oder erinnern Sie sich an Ihre vergangenen erfolgreichen Geschäftsbesprechungen, bei denen Sie sich selbst ausgezeichnet haben. Können Sie spüren, wie stark, talentiert und selbstbewusst Sie damals waren? Behalten Sie diese Gefühle und nutzen Sie sie während der Präsentation.

Wut

Die Situation: Sie haben zwei Monate lang sehr hart daran gearbeitet, eine Präsentation für Ihren Kunden zu erstellen. Doch einen Tag vor dem vereinbarten Termin teilt Ihnen Ihr Chef plötzlich mit, dass Ihr Kollege an Ihrer Stelle einen Bericht erstellen wird, weil die mündliche Form der Präsentation für den Kunden bequemer ist. Und nun geht die ganze Ehre, die Sie sich erhofft hatten, an eine andere Person. Sie sind überwältigt von Ärger, der sich allmählich in Wut verwandelt.

Der Fehler: Sie werden rot vor Emotionen, stürzen zum Tisch des arglistigen Kollegen und machen eine Szene oder gehen zu Ihrem Chef und erzählen ihm alles, was Sie denken.

Das richtige Verhalten: Versuchen Sie, die Gründe für Ihren Ärger in Fragen zu formulieren. Stellen Sie sie Ihrem Chef in aller Ruhe, ohne sich zu empören oder den Tonfall zu erhöhen. Auf diese Weise können Sie sich von Ihren Emotionen befreien und ein professionelles und fruchtbares Gespräch führen oder Ihr Recht auf die Präsentation verteidigen. Selbst wenn Ihre Präsentation abgesagt wird, wird man Ihre Selbstbeherrschung und Professionalität bemerken.

Freude

Die Situation: Hurra! Ihr Chef beruft eine außerplanmäßige Sitzung ein, um allen Mitarbeitern des Büros Ihre neue Führungsposition zu verkünden. Sie sind überwältigt vor Freude und möchten alle umarmen, tanzen, singen und diese wunderbare Nachricht mit der ganzen Welt teilen.

Der Fehler: vor lauter Freude und Glück auszubrechen.

Das richtige Verhalten: Die Buddhisten glauben, dass auch positive Gefühle eine negative Seite haben können. Ihre übermäßige Freude kann unnötige Eifersucht bei Ihren Kollegen hervorrufen. Das kann katastrophale Auswirkungen auf Ihre zukünftigen Beziehungen und Ihre Karriere haben. Reagieren Sie auf die guten Nachrichten besser nach den im Büro geltenden Benimmregeln. Rufen Sie Ihren besten Freund oder Ihre beste Freundin an, um ihm oder ihr die gute Nachricht mitzuteilen. Und schließlich sollten Sie, anstatt in Euphorie zu verfallen, Ihre positive Energie lieber für neue Pläne und Beförderungen nutzen.

Demütigung

Die Situation: Während der Planungsbesprechung sind Sie mit der von einem Ihrer Kollegen vorgeschlagenen Lösung für ein Arbeitsproblem nicht zufrieden und beschließen, Einspruch zu erheben und Ihre Ideen mitzuteilen. Aber der Chef unterbricht Sie mit den Worten: "Vielen Dank für Ihre Teilnahme, Frau N., aber bitte behalten Sie alle Ihre Kommentare für sich. In Anbetracht Ihrer schlechten Quartalsberichte kann Ihr Vorschlag kaum wertvoller sein". Rot vor Scham und Unmut, schweigen Sie.

Der Fehler: in die Offensive zu gehen oder sich zu rechtfertigen. Höchstwahrscheinlich wird der Chef dieses private Gespräch nicht zulassen, wenn es um die Lösung von Problemen geht, die für das gesamte Unternehmen wichtig sind.

Die richtige Entscheidung: Versuchen Sie nicht zu zeigen, dass die Worte des Chefs Sie gedemütigt oder einen Nerv bei Ihnen getroffen haben. Kehren Sie gedanklich zur Hauptsache zurück - zum Sinn des Gesprächs. Sprechen Sie nach dem Gespräch mit Ihrem Chef unter vier Augen und fragen Sie ihn oder sie offen nach Ihren Fehlern. Weisen Sie ihn oder sie taktvoll und diplomatisch darauf hin, dass Demütigungen nicht die beste Taktik im Management und im Geschäftsleben sind. Es ist wichtig, dass Sie bei einem solchen Gespräch die richtigen Worte wählen, damit Ihr Chef seinen Fehler einsieht.

Abschließend empfehlen wir Ihnen, an den berühmten amerikanischen Geschäftsmann und Schriftsteller Robert Kiyosaki zu denken: "Wenn Sie Ihre Gefühle nicht kontrollieren können, werden sie Ihr Geld kontrollieren".