15 Typen von Untergebenen, die Chefs lieben

"Die erste Pflicht des Höflings ist es, das Rückgrat jeden Tag zu trainieren, damit es die nötige Flexibilität erlangt", sagte Hodscha Nasreddin. Diese Worte werden immer noch von Untergebenen aller Art übernommen. Aber was außer Flexibilität, "Bequemlichkeit" und Fleiß schätzen Chefs noch an ihren Mitarbeitern? Welche Mitarbeiter sind eher bereit, sich mit dem Management anzufreunden? CleverControl hat mit Experten gesprochen und die Antworten gefunden.

Sie verstehen den Chef vollkommen

Diane Reyes, Markenmanagerin bei "CrushTrend":

"Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Es kommt in erster Linie auf den Chef oder die Führungskraft und deren Temperament an. Die einen halten es für wichtig, dass ein Mitarbeiter Ideen entwickelt und Energie ausstrahlt. Die anderen sind überzeugt, dass es bequemer ist, mit ruhigen und zuverlässigen "Fußsoldaten" zu arbeiten. Natürlich ist es auch wichtig, was der Mitarbeiter genau macht. Ich denke, man könnte sagen, dass diejenigen Mitarbeiter "profitieren", die in der Lage sind zu verstehen, was der Vorgesetzte braucht, und dementsprechend ihre Kommunikation mit den Kollegen und dem Vorgesetzten sowie ihren Arbeitsstil gestalten."

Sie tragen eine untragbare Last mit einem Lächeln

Christina Levin, leitende Trainerin und Beraterin bei Inter Thunder:

"In einer perfekten Welt, oder besser gesagt, in einer rationalen Welt, wären sie Untergebene, die ihre gesetzten Ziele erreichen oder übertreffen. Unsere Welt ist jedoch weit von der Rationalität entfernt! Unsere Entscheidungen hängen zu sehr von Emotionen und Gefühlen, von Hormonen und dem gesamten limbischen System ab. Da Manager auch Menschen sind und wie jeder andere auch Emotionen haben, das unerklärliche "mögen - nicht mögen", "lieben - hassen" und so weiter empfinden, gibt es kein ultimatives Rezept, um von allen gemocht zu werden. In jedem Fall werden Führungskräfte Mitarbeiter zu schätzen wissen, die sie unterstützen und helfen, ihre Ideen umzusetzen. Der Prozentsatz der Führungskräfte, die bereit sind, einen Untergebenen zu schätzen und zu respektieren, der offen die gegenteilige Meinung vertritt, ist sehr gering. Fazit: Wenn Sie gemocht werden wollen, arbeiten Sie viel und setzen Sie Ideen und Träume von Führungskräften in die Tat um, am besten mit einem Minimum an Aufwand und einem Lächeln im Gesicht. Es ist auch nützlich, seine emotionale Intelligenz zu entwickeln - das wird nicht nur helfen, eine bessere Beziehung zu den Vorgesetzten aufzubauen, sondern auch zu allen anderen.

Stressresistente Mitarbeiter mit strategischem Denken

Wayne Larson, Unternehmenscoach in einem Schulungs- und Entwicklungszentrum:

"In der Regel sind Führungskräfte selbstbewusste und rechtschaffene Menschen. Sie neigen dazu, zu dominieren und lieben es, zu gewinnen. Daher sind die Eigenschaften, die es den Mitarbeitern ermöglichen, bevorzugt zu werden, Flexibilität, Anpassungsfähigkeit, Zuhören, Zustimmung und gute Leistungen. Der Direktor muss sicher sein, dass seine Anweisungen gehört und akzeptiert werden und dass sie genau und innerhalb der Fristen befolgt werden. Die Mitarbeiter müssen auch über die Fähigkeit zur Planung und Stresstoleranz verfügen, um Multitasking effektiv bewältigen zu können."

Der Andersdenkende

Alice Henderson, die kaufmännische Leiterin von "Tetra Money":

"Mein eigenes Rezept: Manager lieben Untergebene, mit denen man interessant reden kann, die nicht unbedingt mit jeder Meinung der Behörden übereinstimmen, die sagen können: "Natürlich werde ich tun, was Sie sagen, aber es wird schlecht ausgehen". Ja, es ist nicht die beste und sicher nicht die stabilste Position im Unternehmen. Aber es ist auf jeden Fall interessant und trägt zur beruflichen Entwicklung bei.

Die kreative

Martha Nguyen, Generaldirektorin bei Stern One:

"Unterschiedliche Führungskräfte schätzen unterschiedliche Qualitäten bei ihren Mitarbeitern. Diejenigen, die sich in erster Linie auf das Ergebnis und den finanziellen Erfolg des Unternehmens konzentrieren, bevorzugen verantwortungsvolle, effiziente und initiative Mitarbeiter, die nicht nur neue Lösungen anbieten, sondern auch bereit sind, sich für deren qualitative Umsetzung einzusetzen. Manche Chefs stellen jedoch aufgrund ihres ausgeprägten Narzissmus ihre eigene Bequemlichkeit in den Vordergrund und wählen daher "Haustiere" aus, die immer mit ihrer Meinung übereinstimmen, nie streiten und am wenigsten Unannehmlichkeiten verursachen. Vielleicht schätzen diese Chefs einfach die Spiegelung ihrer eigenen unwiderstehlichen Macht in den Mitarbeitern."

Visionäre

Virginia Griffin, Direktorin für Marketing bei Towers English:

"Ich habe viele Jahre lang verschiedene Teams geleitet, in großen Unternehmen und in Start-ups. Ich kann sagen, dass ich Menschen liebe, die für ihr Leben und ihre Arbeit verantwortlich sind, auf die man sich verlassen kann und die man nicht die ganze Zeit überwachen muss. So kann ich getrost in den Urlaub fahren oder eine schwierige Aufgabe delegieren und schlafen, ohne ständig an meinen Nägeln zu kauen und zu denken: "Himmel, was wird diesmal schiefgehen". Jeder Vorgesetzte liebt einen mitdenkenden und effizienten Untergebenen, der alles rechtzeitig erledigt, der in der Lage ist, mehrere Schritte vorauszuschauen, und der keine Probleme schafft, sondern sie löst. Außerdem ist es wichtig, dass der Mitarbeiter wächst und sich entwickelt. Denn es wird gesagt: "- Haben Sie keine Angst, dass Ihre Mitarbeiter genug lernen und gehen? - Nein, ich habe Angst, dass sie nichts lernen und bleiben."

Intelligente Menschen mit Weitblick

Janice Flores, Direktorin für Geschäftsentwicklung bei NestConsulting:

"Vorgesetzte lieben es, wenn ein Untergebener ein verantwortungsbewusster, nicht streitsüchtiger, effizienter und proaktiver Fachmann ist, der in der Lage ist, Probleme auf seiner Ebene zu lösen, ohne den Vorgesetzten in alle Unwägbarkeiten hineinzuziehen. Die Mitarbeiter sollten natürlich klug sein und einen weiten Horizont haben, immer bereit sein, sich selbst weiterzuentwickeln und fortzubilden, eine eigene Meinung und einen eigenen Standpunkt zur Lösung von geschäftlichen Herausforderungen haben und in der Lage sein, der Geschäftsleitung eine Idee zu unterbreiten. Unabhängig und flexibel zugleich - das ist das perfekte Bild eines Untergebenen. Gibt es solche Menschen auch im wirklichen Leben? Ja, und die Arbeit mit solchen Mitarbeitern ist ein großes berufliches Vergnügen.

Professionelle Berater

Roy Jimenez, Leiter der Abteilung Personalbeschaffung und Personalentwicklung bei Machine Gen:

"Meiner Meinung nach sind die besten Qualitäten die Produktivität, das Fehlen von Widerstand, wenn der Vorgesetzte eine Aufgabe stellt, die nicht zu 100 % in der Stellenbeschreibung des Mitarbeiters enthalten ist, Effizienz und Professionalität, die Fähigkeit, die Last der Problemlösung auf sich zu nehmen, eine Lösungsmethode vorzuschlagen und die Schnelligkeit und Qualität der Entscheidungsfindung."